Info Kroatien
Geografie
Wetter
Land & Leute
Geschichte
Sprache
Gut zu wissen
Musik
Geografie

Kroatien liegt im Nordwesten der Balkanhalbinsel und grenzt an Slowenien, Ungarn, Serbien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina, in der Adriamitte an italienische Gewässer.

Die Staatsgrenzen betragen 2197 km, die Küstenlinie des Festlandes ist 1777 km, jene der Inseln 4058 km lang.

Die Halbinsel Istrien, die Adriaküste und die Inseln werden durch ein Kettengebirge gebildet, das im Velebitgebirge 1758 m Höhe erreicht.

Klima und Vegetation der Küste sind mediterran.

Der Osten des Landes umfasst Flussebenen und Hügelland zwischen Mur, Save und Donau. Klima und Vegetation dort sind eher mitteleuropäisch-kontinental.

Die größten Städte sind Zagreb (800 000 Ew.), Split (190 000 Ew.), Rijeka (144 000 Ew.) und Osijek (115 000 Ew.).

Klick zum vergrößern
Wetter

Die angenehmste Reisezeit findet man im Mai/Juni sowie im September/Oktober vor. Der kroatische Sommer ist sehr warm und typisch mediterran. Abkühlung verschafft an der Küste meist nur ein kurzer Gewitterguss oder der berüchtigte Fallwind “Bora”.

Im Frühjahr ist es meist noch grün und viele touristische Ziele sind noch nicht überlaufen. Im frühen Herbst ist es meist noch warm genug zum schwimmen, die Wassertemperaturen sind noch angenehm. Die Winterregen haben noch nicht eingesetzt. Dies gilt auch für das Hinterland Kroatiens.

Die Gebirge sind meist bis März/April noch schneebedeckt.

Mit freundlicher Genehmigung. Bildquelle: www.kroatien-adrialin.de
Land und Leute
Berge, Meer und 1000 Inseln

Ferien in Kroatien können so abwechslungsreich sein wie das Land selbst.

Vor der zerklüfteten Adriaküste liegt eine unüberschaubare Zahl von Inseln.

Überraschend hoch ragen die Berge in unmittelbarer Küstennähe auf.

Die alten Städte an der Küste und im Landesinneren liegen landschaftlich attraktiv und bieten viele Kunst- und Kulturdenkmäler.

Info National-/Naturparks

vinjerac02
Mit freundlicher Genehmigung von Aleksandar Gospić Photography

So vielfältig Kroatien in Klima und Geografie ist, so vielfältig ist auch die Vegetation.

Die Küste präsentiert sich als mediterraner Steingarten, im Norden schroff und wild, und gen Süden immer zahmer und grüner. Das Grau-Weiß der Kalk- und Dolomitfelsen durchzogen mit dem satten Grün der Steineichen und Zypressen und den silbrig schimmerndem Blättern der Olivenbäume schaffen ein Gemälde einmaliger Schönheit. Dazwischen finden sich die Trockensteinmauern aus grauen Karststeinen die der Mensch mühsam vom Boden aufklaubte um Erde zu gewinnen für noch ein Ackerfeld.  An der Küste finden sich nicht viele fruchtbare Felder; Istrien hat sie, und das Hinterland von Zadar hat sie, die sgn. Ravni Kotari. Aber auch in den Pfannen und Bergtälern des Hinterlandes von Split und Metković grünt es, und das Delta des Neretva-Flußes ist eins der fruchtbarsten Gegenden mit weiten Plantagen von Mandarinen. Im Süden, um Dubrovnik und die umliegenden Dörfer wird es fast tropisch – oder es ist einfach eine optische Illusion nach der steinigen, kargen Küste.

Steinig und karg findet sich besonders auf den Inseln und im Kanal von Velebit. Man wähnt sich auf dem Mond während man die lang gezogene Straße der Insel Pag durchfährt oder die Kornati-Inseln durchsegelt. Dennoch blüht es. Orchideen, zahllose Zwiebelpflanzen wie der Affodil, Iris, Milch- und Blaustern, Traubenhyazinthen und Lauch. Im Frühling duftet es nach verschiedenen Kräutern und Heilpflanzen, die Immortelle, das Salbei, der Thymian und Rosmarin, Basilikum und Wildoregano. Die Insel Hvar ist bekannt für seine Felder von Lavendel aus denen das ätherische Öl gewonnen wird. Der Ginster blüht goldgelb im Spätfrühling, und der Lorber duftet den ganzen Sommer. Im Sommer finden auch die eher unscheinbaren Disteln und Graslilien ihren Weg durch den ausgedörrten Boden. Dort wo man meint, das gar nichts mehr wächst, reihen sich Wacholdersträuche.

Schatten spendenden Wald findet man an der Küste  spärlich. Vom früheren dichten Wald sind nur noch auf den südlichen Inseln Mljet und Korčula Teilstücke erhalten geblieben. Griechen, Römer, Venezianer haben sie vernichtet und die Menschen heute haben auch nicht viel Respekt. Gezielte Anpflanzungsprojekte werden immer häufiger in Bürgeriniziativen durchgeführt, mühsam und mit viel Überzeugungsarbeit, da der Staat kaum mehr Interesse als an profitorientierter Abholzung zeigt. Auf den kahlen Flächen haben sich Macchien entwickelt, aber auch Kiefern und immergrüne Eichen. Dazwischen viel Gestrüpp aus Baumheide, Pistazie, Mastix, wildem Ölbaum, Myrte, Wacholder, Erdbeerbaum, Steinlinde und die sich über alles windenden kletternden Stechwinde.

Gesellschaft und Alltagsstruktur

Kroatiens Alltagskultur ist trotz wachsender Zugeständnisse an den internationalen Standardgeschmack sehr traditionsbewusst.

Doch nicht nur Volkstanz und Tracht, Mandoline und Tamburizza sind prägende Elemente. Auch Küchenbräuche und kulinarische Vorlieben, Sprache, Religion, historisches Bewusstsein und gemeinsame Feindbilder verbinden.

Das Video rechts zeigt den berühmten Volkstanz “Linđo” aus Dubrovnik.

Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren

Es beeindrucken die große Vielfalt und Schönheit der weiblichen Trachten. Bewundernswert sind z.B. die hohen Spitzenhauben der Frauen von Pag , die rot, schwarz und goldfarben bestickten Schürzen von der Insel Olib oder aus der Kaštela-Bucht und die bunten Miniröcke von der Insel Silba. Man staunt über die berühmte Tracht von Ćilipi bei Cavtat mit dem goldbestickten Mieder auf schwarzem Untergrund und dem hübschen rot-goldenen Käppchen.

Dann gibt es die besonders bunte Tracht aus Žumberak nahe Zagreb, deren Schürze und die Bordüren des weißen Kleides in Rot, Gold und dem für diese Region typischen Blau bestickt sind. Oder, schon deutlich ungarisch beeinflusst, die fein plissierten naturweißen, mit Goldpailletten besetzten Kleider aus der Baranja.

Ganz anders ist die Tracht aus dem dinarischen Gebirge. Das weiße naturfarbene Kleid ist im Gegensatz zu allen anderen Kleidern nicht gegürtet, die Ärmel sind mit einer roten Randborte verziert. Dazu trägt die Frau ein Kopftuch mit rotem Käppi wie in Ćilipi, mit Goldmünzen verziert. Faszinierend ist die doppelte Schürze: Über die Unterschürze aus Leinen wird eine gefranste Schürze in Rot, Gelb und Weiß getragen, die man fast nicht sieht, weil sie über und über mit Münzen bestickt ist. Die jungen Frauen nahmen so ihre Mitgift an jedem Sonntag mit in die Kirche – da mussten die Freier ja anbeißen. Früher war diese Tracht im dinarischen, an Bosnien angrenzenden Kroatien die einzige. Auch in Bosnien und in der Herzegowina wurde sie getragen, und zwar von kroatisch-katholischen genauso wie von serbisch-orthodoxen Mädchen. Dagegen sind die Trachten der Küstenregion am ehesten mit den italienischen der Gegenküste zu vergleichen, und die Trachten der großen Flusstäler, des Zagreber Raums und Sloweniens sind mit denen von Krain, der Steiermark und Ungarns verwandt.

Quelle: Kroatien, Dumont Reiseverlag

Kroatien bietet eine Vielfalt an Kulturtraditionen, die Einflüsse der Nachbarländer aufweisen durch das bis zu jahrhundertelange gemeinsame Leben.

Das Küstenland war immer mit Italien in Kontakt. Die jahrhundertelange Präsenz Venedigs hat eine eigene dalmatinisch-mediterrane Kultur geschaffen, die sich heute in der Architektur, Musik, Kleidung, Kulinarik und auch der Sprache äussert.

Kontinentalkroatien stand lange unter dem Einfluss von Ungarn und Österreich. In den StÄdten befanden sich österreichische Militärkommandos und in Zagreb war der Sitz des Landtags. Wenn man sich Zagreb, Karlovac oder Osijek und Varaždin heute anschaut, könnte man meinen man befinde sich in Wien, Graz oder Budapest.

Der dinarische Raum, das dalmatinische Hinterland, war Einflüssen aus dem Osten ausgesetzt. Heute finden sich hier Spuren des Osmanischen Reiches und der Balkanvölker. Die Čevapčići kommen aus der Bosnischen Küche und der all-beliebte typisch zubereitete Kaffee wird als „türkischer Kaffee“ bezeichnet.

Heute wendet man sich vermehrt den alten Traditionen zu. Sitten, Feiertagsbräuche und Symbole aus historischen Artefakten (z.B. die Glagoljica-Schrift oder das altkroatische Flecht-Ornament (Hrvatski pleter)) erleben ein Revival. Natürlich ist Kroatien, wie auch der Rest der Welt, sehr den globalen Trends ausgesetzt, wodurch sich das Alltagsleben wenig von dem des Rests der westlichen, christlichen Welt unterscheidet.

Essen und Trinken

Kroatische Küche?

Cevapcici und Pleskavica sagen die einen, Skampi Buzzara, gegrillte Zahnbrassen und Mangoldkartoffeln nennen die anderen. In Istrien und Dalmatien triumphiert die mediterrane Küche, von Zagreb nach Osijek  Mitteleuropa – Wien und Budapest! Balkanisches ist out.

Mehr

Tintenfisch dalmatinisch
Geschichte
Vor- und Frühgeschichte (ab 10 000 v. Chr. – 500 v. Chr.)

Im Raum des heutigen Kroatien lebten während der mittleren Altsteinzeit Neandertaler. Die ältesten Funde stammen von der Insel Korčula. In der frühen Bronzezeit entwickelt sich die megalithische Kultur, insbesondere auf Brač und Hvar sind noch Wallburgen und Großsteinbauten erhalten. Die Urbevölkerung wird von zugewanderten “Illyrern” in der Mittleren und Späten Bronzezeit verdrängt. Diese siedeln zu beiden Seiten der Adria und entwickeln eine gemeinsame Kultur. In der frühen Eiszeit entwickelt sich in Dalmatien eine eigenständige Kultur. Große Wallanlagen sind noch in Nin und Zadar zu besichtigen.

Griechische Kolonisation und Römische Herrschaft (4. Jh. v. Chr. – 4. Jh. n. Chr.)

In dieser Zeit gründen Dorer auf Hvar die Stadt Pharos (Stari Grad) und auf Vis gründen Ionier den Ort Issa (Vis). Die römische Flotte wird gegen illyrische Seeräuber eingesetzt und Rom beginnt mit der Eroberung Dalmatiens. Salona wird unter Kaiser Augustus zur Hauptstadt der Provinz Dalmatia. Als größte Küstenstädte im heutigen Kroatien entwickelten sich Pietas Iulia (Pula), Salona (Solin) und Narona (Vid). Während der Regierungszeit des Kaiser Diokletians wurde sein Palast in der Nähe von Salona errichtet, daraus entstand das heutige Split. Die Christenverfolgung endet durch das Toleranzedikt von Mailand; und Salona wird zum wichtigsten Bistum der gesamten Provinz.

Byzantinische Herrschaft (395 – 800)

Illyrien-Dalmatien werden nach Teilung des Römischen Reiches ein Teil Westroms. Unter Theoderich dem Großen ist Kroatien Teil des Ostgotenreiches und unter Kaiser Justinian werden Dalmatien und Istrien byzantinisch. Awaren dringen in das Land ein und mit ihnen slawische Siedler, welche nach und nach die bisherige Bevölkerung ersetzen. Lediglich in den Küstenstädten Dubrovnik, Split, Trogir und Zadar sowie auf den Inseln Rab, Krk und Cres halten sich unter byzantinischem Schutz spätantike Kultur und lateinische Sprache.

Kroatischer Nationalstaat (um 800 – 1102)

Das Bistum Nin wird gegründet und damit beginnt die bis heute andauernde Anlehnung Kroatiens an die römische Kirche. Während Fürst Branimir regiert, wird die glagolitische Schrift, welche von Konstantin (Kyrill) und Methodius erfunden wurde, übernommen. 925 wird Fürst Tomislav zum ersten kroatischen König, unter Zustimmung des römischen Papstes, gekrönt. Kroatien dehnt sich unter dem kroatischen Herrscher Petar Krešimir IV. entlang der Küste bis an die Grenzen von Dubrovnik aus. Da der letzte König Kroatiens kinderlos stirbt, wird der ungarische König Koloman König von Kroatien und Kroatien damit eine Art Anhängsel Ungarns.

Weitere Infos folgen…

Sprache

Kroatisch ist gar nicht schwer… für uns Kroaten natürlich.

Kroatisch ist eine der slawischen Sprachen, die in ihrer Entwicklung vielen Einflüssen aus den Nachbarsprachen ausgesetzt war. Heute bemüht man sich diese Fremdwörter mit Ur-kroatischen Wörtern zu ersetzten, was nicht immer ganz gut klappt. Ein Vorteil dieses Verschmelzens der Sprachen ist aber eine gute Verständigungsmöglichkeit mit den Völkern der Nachbarländer. Die meisten Kroaten sprechen aber immer noch lieber ihre lokalen Dialekte.

Mit dem EU-Beitritt Kroatiens ist die kroatische Sprache die 24. Amtssprache in der Europäischen Union.

Auf Wikipedia finden Sie eine detaillierte Information.

Sie werden sich in Dalmatien aufhalten. Man sagt die Leute in Dalmatien seien faul, und das drückt sich in der Sprache aus. Einige Beispiele? Gerne, in Klammern die hochkroatische Variante:

Esi ija? – Hast du gegessen? (Jesi jeo?)

Si i i – Setz dich und esse. (Sjedni i jedi)

E – Ja (Da)

A e – Ja, genau so (Upravo tako)

A? – Was?, Wie bitte? (Molim?)

Dis? – Wo bist du? (Gdje si?)

Gut zu wissen

Andere Länder, andere Sitten.

Das gilt natürlich auch für Kroatien. Im Großen und Ganzen sind die Sitten und Bräuche der Kroaten doch eher den mitteleuropäischen und damit christlichen (katholischen) angelehnt. 

Hier bringen wir Ihnen einige Interessante Dinge, die Ihnen als Fremder vielleicht helfen könnten uns zu verstehen:

Begrüβt wird mit Handschlag. Leute, die sich besser kennen geben sich auch Bussis, auf jede Wange eins.

Angesprochen wird zunächst mit „Gospodin“ – Herr, und „Gospođa“ – Frau. Das Fräulein ist auch noch in Gebrauch – „Gospođica“, wird aber nicht so ernst genommen. Wenn die Wellenlänge stimmt, und besonders bei informellen Zusammentreffen, geht man sehr schnell zum Vornamen über. Üblich ist die Anrede „Herr Ivan“ oder „Frau Maria“. Wenn die Wellenlänge noch besser stimmt, geht man schnell zum Du über. Bei informellen Begegnungen ist es durchaus auch normal jüngere Personen fast schon sofort mit Du anzusprechen, besonders bei den älteren Generationen. Die jüngeren Generationen fragen schon ob das Du in Ordnung ist.

Kroatien ist eine ausgesprochen Patriarchalische Gesellschaft. Besonders die älteren Generationen halten an diesem Gesellschaftsmodell fest. Selten sieht man Männer Frauen die Tür aufhalten, und besonders in ländlichen Gegenden sieht man kaum gemischtes Zusammensein – die Männer haben ihre Freizeitbeschäftigungen unter sich, und die Frauen sind meist zu Hause. Das erklärt die überwiegend männliche Besetzung in dörflichen Kneipen.

Bei den jüngeren Generationen sieht es schon anders aus. Die Gleichberechtigung nimmt ungehindert ihren Lauf, aber es sind immer noch die jungen Frauen die die jungen Männer „umerziehen“ müssen. Immerhin ist der Sohn der Familie Mamas Prinz und Papas ganzer Stolz 😉

Bei den Kroaten wird Gastfreundschaft groβ geschrieben. Wo immer Sie als Fremder kommen, erwartet Sie ein freundliches Lächeln. Auch Sprachbarrieren werden meist mit Humor gemeistert.  Wenn Sie eingeladen werden, nehmen Sie an, Ihre Gastgeber wird es freuen. Besonders freut es sie, wenn Sie von den angebotenen Speisen und Getränken probieren, und sie Ihnen ihr Heim zeigen dürfen. Falls Sie sich verlaufen, oder eine Information brauchen, fragen Sie ohne Scheu.

Anders als in den meisten westlichen Ländern, wird es nicht als unhöflich empfunden, wenn man sich am Handy unterhält. Der der anruft ist einfach noch jemand der sich dazu gesellt hat. Natürlich wird man schon schief angeschaut wenn diese Unterhaltung laut und rüde zugeht, oder es im Kino oder Theater klingelt. Oder bei einem romantischen Abendessen zu zweit 😉

Der Kroate erzählt gerne über sein Land. Die Geschichte und die Traditionen sind Dinge die ihm zu Herzen gehen und auf die er stolz ist. Bis Ende der 80er Jahre war es verboten und gefährlich so zu denken, geschweige denn es laut zu sagen. Dann kam die Unabhängigkeit, und das Herz des Kroaten lief über vor Freude und die Seele war endlich frei. Es herrschte Aufholbedarf, man hängte kroatische Flaggen vor die Haustür und sang wieder die alten, traditionsreichen Lieder, ging ungehindert zur Kirche und feierte Weihnachten. Dann kam der Krieg. Es war eine schlimme Zeit, und doch sehr bewegend, die das Volk zusammenschweißte. Die Nachkriegszeit war euphorisch, optimistisch und voller Hoffnung auf eine gute Zukunft. Nun ja, das alles wurde dann vom wilden Kapitalismus und korrupten Politikern verschluckt. Heute ist der Kroate ein zuweil apathischer und enttäuschter europäischer Bürger, der versucht zu überleben. Das mediterrane joie de vivre muss man jetzt öfter suchen.

Haben Sie Fragen zu unserer Geschichte, den Krieg? Fragen Sie. Einige werden Ihnen gerne ihre Geschichte erzählen, viele Menschen hier möchten, daβ die Wahrheit, die von Politikern in den letzten Jahren durch den Schlamm gezogen wurde, gehört wird. Immerhin sind wir Zeitzeugen. Andere werden Sie abweisen, und haken Sie da dann auch nicht nach.

Ein Erbe des Krieges (1991 – 1995) sind Landminen. Seit Kriegsende werden diese Landminen kontinuierlich beseitigt, viele Gebiete regelmässig mehrere Male. Trotzdem wird es noch lange dauern bis alle Landminen gefunden und zerstört sind. Deshalb ist es wichtig auf Minenwarnschilder zu achten! Dort wo sie aufgestellt sind gehen Sie nicht hin. Mehr über dieses Thema finden Sie auf der Website des Kroatischen Landminen Zentrums (auf Englisch):

http://www.hcr.hr/en/protuminUvod.asp

Musik
Musik ist uns Kroaten sehr wichtig. Musik verbindet Kulturen.
Unsere Freunde der Klapa Kontrada haben mit dem in Kroatien bekannten Tenor Vinko Coce dieses Video in Posedarje aufgenommen. Uns gefällt´s, und immer wenn wir es uns anschauen sehen wir, wie schön unsere Heimat ist.
 
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren

Die Anfänge der traditionellen dalmatinischen Musik gehen weit ins Mittelalter zurück.  Damals wurde das sog. glagolitische Singen in Kirchen gesungen.  Die „Glagoljica“ ist eine altslawische Schrift, im 9. Jhd. von Mönchen kreiert, und bis zum 19. Jhd. in Kroatien in Gebrauch.  Das glagolitische Singen war Teil der Kirchenmesse ganze 10 Jahrhunderte lang als spezifisches kroatisches Element in der Liturgie. Anfang des 15. Jhds. breiteten sich die Lieder auch außerhalb der Kirchen aus, beinflußt von den spirituellen Strömungen der mitteleuropäischen Städte , besonders der italienischen.  Mitte des 16. Jhds. werden Volkslieder aufgeschrieben, und diese beginnen in die Liturgie einzudringen, gemeinsam mit der Volkssprache – der Sprache, die das Volk im Alltag sprach. Jetzt begann das Singen in verschiedenen Stimmlagen, besonders in der Küstenregion. Im 17. Jhd.  übernimmt die Kirche wieder die Führerrolle in der Musik. Drei Orden werden wichtig für den Fortschritt der kroatischen barocken Musik: die Franziskaner, Jesuiten und Paulaner. Sie bringen eine gewisse Monumentalität in die Liturgie, vereinen gregorianische Lieder, und bringen von paganischen Worten gesäuberte Volkslieder ein. Die zweite Hälfte des 18. Jhds. ist eine schwere Zeit für Kroatien, und die Musik wird zunehmend von Mitteleuropa im Norden, und vom Mediterran an der Küste beeinflusst. Im 19. Jhd. wird Musik immer mehr zur Promotion von politischen und nationalen Ideen benutzt, was die Idee einer nationalen Musik basierend auf folkloristischen Elementen hervorbringt. Ungefähr jetzt werden die ersten Klapas gegründet. Die Klapa besteht aus bis zu 10 Sängern, kann männlich, weiblich oder gemischt sein, und singt a capella. Im Laufe des 20. Jhds. wird die Klapa zum dominanten musikalischen Ausdruck in Dalmatien. Während der letzten 20 Jahre erlebte die Klapa-Musik ein Revival, und heute findet man in fast jedem Küstenort eine Klapa, aber auch im ganzen Land. Mittlerweile singt sie auch mit Instrumentenbegleitung, meist der traditionellen Mandolinenart Tamburica. Außerdem begehen die Klapas neue Wege, indem auch fremdsprachige Lieder wie auch Popsongs in Klapa-Manier gesungen werden.

Quelle: Wikipedia

Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren

Die inofizielle Hymne Dalmatiens:

“Da te mogu pismom zvati”, Klapa Maslina

Ein weiteres schönes Video unserer Klapa Kontrada aus Posedarje

“Mati i more”, Klapa Kontrada

Volkslieder aus der dalmatinischen Tradition, d.h. im Gegensatz zu den heutigen Klapa-Liedern die allesamt neu komponiert sind, sind das hier alte Lieder die über Generationen weitergegeben werden: 

“Šijavica”, Klapa Sinj –

die Šijavica ist ein altes Spiel das sich am besten mit “Papier, Schere, Stein” vergleichen lässt.

Lieder über Dalmatien, Pop-Bands zusammen mit Klapas, was die letzten Jahre sehr beliebt ist:

“Galeb”, Neno Belan & Klapa More

Einige Klapas sind mit der Zeit ganz auf Pop umgestiegen, haben aber die typische Klapa-Art zu singen beibehalten. Ursprünglich singen Klapas NUR a capella. Eine instrumentale Begleitung ist schon keine Klapa mehr. Der ehemaligen Klapa Libar, finden wir, ist dieser Übergang am besten gelungen während andere Klapas zwar Musikbegleitung haben, aber sich immer noch Klapa nennen.

“Kapi”, Libar

Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren

Ein Lied über einen typischen Sommertag in Dalmatien, die Band ist eine der besten Hip-hop Bands im Land. Der Titel ist wohl eine Anspielung auf die vielen deutschen Touristen, aber das ganze Lied beschwört die guten Dinge im Leben “.. nichts wird mir diesen Tag verderben …”

“Alles gut”, The Beat Fleet (TBF)

Diese dalmatinische Band beschreibt das alltägliche Leben an der Küste und auf den Inseln mit Humor. Diese Band singt im Dialekt von der Insel Brač, der Name der Band ist ein Ausruf mit dem man einen störrischen Esel zum laufen bringt: Šo = Geh, mach schon; Mazgun = Esel:

“Otoče”, Šo!Mazgoon

DER Klassiker unter den Dalmatien-Pop-Songs, das Lied ist uralt aber ein totaler Evergreen:

“Galeb i ja”, Oliver Dragojević

Eines der absoluten Lieblingslieder unserer Gäste:

“Ćiribiribela Mare moja”, Klapa Šibenik

Eine jüngere Pop-Ballade, und “nur” ein Liebeslied, aber Zorica ist seit Jahrzehnten eine der bekanntesten und besten Sängerinen Kroatiens:

“Zar je voljeti grijeh”, Zorica Kondža

Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren

Kroatien hat auch seinen World-Musiker: Gibonni. Er spielt mit vielen bekannten Musikern aus aller Welt und in mehreren Sprachen, hat sehr positive Texte die das Leben feiern, und singt im dalmatinischen Dialekt:

“Divji cvit”, Gibonni

“Posoljeni zrak i razlivena tinta”, Gibonni, feat. Urban & Maya Azucena

Damir Urban ist ein alternativ-Rocker aus Rijeka und Maya Azucena eine Amerikanische Sängerin

Kroatien hat eine kleine aber interessante Jazz Szene:

“Ljube se”, Martine Thomas & Black Coffee

Die Band Black Coffee kommt aus Split, Martine ist Amerikanerin zugewandert aus Haiti und verheiratet in Zadar, dieses Lied ist ein Kroatischer Evergreen der Spliter Band “Magazin”

Die Rock-Szene Kroatiens, ist lebendig:

“Mene ne zanima”, Majke

Die Band Majke war bis zu den 1990-ern aktiv, dann kamen sie mit ihrem Frontman Goran Bare nicht mehr zurecht, der voll war mit Alkohol und Drogen. Bare hat sich mittlerweile gut erholt, hat in den 2000-ern als Blues Sänger weitergemacht, und seit einigen Jahren eine neue Majke-Band zusammengestellt.

Goran Bare von der Rock-Band Majke in seiner Solo-Phase als Blues Sänger:

“Pokreni se”, Goran Bare & Plaćenic

Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren

“Samo za taj osjećaj”, Hladno Pivo

Diese Band (“Kaltes Bier”) hat das Zusammenleben von Punk-Rock und Mainstream ganz gut hinbekommen, hören sich aber immer noch auch etwas härter an.

“Drama”, Let 3

Eine sehr kontroverse Band die wohl vor nichts zurückschreckt um zu provozieren, sind aber tolle Musiker.

Einige richtig gute Musiker findet man mittlerweile in der urbanen Szene.

“Terca na tišinu”, Silente

Ein weiterer toller Künstler der urbanen Szene.

“Srce veliko”, Detour

Ja, es gibt sie auch in Kroatien!

Die Schlager-Szene (die sich sehr von der Deutschen unterscheidet 😉 ). Das sind Sänger, die schon seit Jahrzehnten im Geschäft sind und fast zum Alltag gehören. Das sind Lieder die auf keinem Fest fehlen dürfen:

“Dalmatinac Sam”, Mladen Grdović

Ein enfant terrible aus Zadar aber wir lieben ihn trotzdem.

Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren
Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren

” Za dobre i lose dane”, Nina Badric

Eine der besten Sängerinnen Kroatiens.

” Ako te pitaju”, Petar Grašo 

Große Stimme mit Wiedererkennungswert.

“Moja štikla”, Severina

Sie ist Kroatiens Madonna, die Frau hat schon Talent und füllt Hallen, ihre Musik ist aber, na ja… Geschmackssache.

Natürlich darf in dieser Sammlung Kroatiens Folklore nicht fehlen.

Unsere “Haus”-Folkloregruppe KUD Sv. Juraj aus Draganić mit einer Aufführung aus ihrer Region Karlovac.

Und “last but not least”:

KUD mit Gastsänger Branko!

Unseren Gästen gefällt´s…